Die symptothermale Methode verbindet zur Zyklusauswertung die Beobachtung von Körpertemperatur und Zervixschleim. 

Kurze Erklärung zu Zervixschleim/Temperatur und Zyklus:

Die heranreifende Eizelle produziert das Hormon Östrogen. Der Zervixschleim verändert durch das Hormon Östrogen seine Konsistenz, je mehr Östrogen desto eiweißartiger der Zervischleim (S+). Nachdem der Eisprung stattgefunden hat, wird der Gelbkörper (das Gehäuse der gesprungenen Eizelle) abgebaut und dabei wird Progesteron produziert. Die Temperatur verändert sich durch das Hormon Progesteron, steigt an je mehr Progesteron gebildet ist.